Sein & Schein

Das Fest der Liebe neu beleuchtet. Wortwörtlich. Im jenseits IM VIADUKT illustrierte fiona K. eine Weihnachtswelt zwischen Familienfest und Nachtleben. Zwischen Tradition und Kommerz. Zwischen Schein und Sein.
Die Installation rückte Heilig Abend in ein anderes Licht: schrill, bunt und frech. Statt im Kerzenschein erstrahlte das Kunstwerk im UV-Licht, das typisch für Interieurs von Clubs ist. Als Kulisse diente das nächtliche Zürich. Die Statisten waren Figuren, die man aus Geschichten, aus der Werbung oder aus den Medien kennt. Schmutzli, Donkey und die Santas performen einen Weihnachts-Rap, das Volk tanzt im Lebkuchen House und während die drei Nussknacker bei Christi Geburt für Sicherheit sorgen, fliegt hoch über dem Mistelzweig Rudolf mit der roten Nase.

Was wie eine Halluzination wirkt, war der Versuch Welten zu kombinieren, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Meret Ernst von Hochparterre schrieb am 29. November 2013 dazu: „Wer genau hinschaut, sieht weniger Weihnachtlich-Betuliches als befürchtet und dafür mögen wir Designerin und Allrounder-Talent Fiona Knecht.“