Licht & Schatten

83% der Schweizer und Schweizerinnen mögen Weihnachten. Die meisten feiern zuhause, essen, singen, packen Geschenke aus. 10% besuchen an Heiligabend einen Weihnachtsgottesdienst. Das Idealbild von Weihnachten zeigt eine glückliche Familie im Licht des Christbaumes.
Doch „wo viel Licht ist, ist starker Schatten“, schrieb Goethe – und recht hatte er damit: Etwa jeder/jede Zehnte feiert Weihnachten alleine. Einbrüche nehmen im Advent um 70% zu, ebenso mehren sich die Fälle von häuslicher Gewalt, Feuern und Unfällen.

Die Installation „Licht & Schatten“ visualisiert diese Gegensätze. Im Bogen 12 des jenseits IM VIADUKT inszeniert Fiona K. 2014 ein weihnachtliches Schattenspiel, in welchem sich Szenen von Familienidyllen und Melancholie, Genuss und Gewalt im Raum zu skurrilen Silhouetten verzerren.